Es geht weiter! Cross bei der RG Uni

Nach einer langen, langen Sendepause geht es nun endlich wieder auf diesem Blog weiter. Die Seite wurde ja zwischenzeitlich mehrmals von irgendwelchen syrischen Freiheitskämpfern gehackt, und danach konnte man keine Bilder mehr hochladen. Jedenfalls hat Papa das heute Abend endlich wieder hingekriegt, aber er hat auch geflucht dabei. Allerdings funktioniert mein Zugang noch nicht, deshalb schreibe ich von Papas Zugang aus.

Eigentlich bin ich gerade in einer vierwöchigen Trainingspause, weil die Straßensaison ja ziemlich lang war und ich auch etwas k.o. bin. Außerdem sagen alle Erwachsenen, dass man in so einer Pause wächst, aber das ist Wunschdenken, glaube ich. Heute jedenfalls hatte ich irgendwie Lust auf Cross. Deswegen gings nach Volksdorf, was ja vom Ort her ganz gut war, weil man nicht so weit fahren musste. Papa hatte sein Rad auch mitgenommen, wollte aber nicht beim Rennen mitfahren (natürlich nicht), aber sein Verein, die RG Uni, war ja der Veranstalter und deswegen wollte er unbedingt die neue Strecke angucken und abfahren (er fand’s super, auch wenn ich ihm schon beim Warmfahren ständig abgehängt habe).

Ich bin ja jetzt in der U17 und muss mich wahrscheinlich für die Saison mal wieder auf irgendwelche Streckenposten einstellen, die mich auf die U13er Runde schicken wollen. Das schöne an der U17 (vielleicht das einzig schöne) ist ja, dass die Rennen erst später starten, das hab ich letztes Wochenende in Norderstedt auch schon gemerkt (wo ich immerhin vierter geworden bin). Ausschlafen also. Vor dem Rennen gab es dann bei uns zu Hause noch eine kleine Überraschung: Mein neues Mountainbike ist angekommen!!! Mein altes Rad wurde mir nämlich am Mittwoch geklaut, weil ich einfach zu vergesslich dafür war, um an mein Fahrradschloss zu denken. Und da war die Katastrophe natürlich programmiert, nach der Schule war das schöne Islabike weg. Na ja, jedenfalls kam heute das neue Rad von Canyon an und das musste dann vor dem Rennen noch schnell zusammengebaut werden. Dafür musste leider mein Konfirmationsgeld dran glauben….

Als wir dann etwas später als geplant an der Rennstrecke ankamen, haben wir es soeben geschafft, vor dem Start des ersten Rennens auf die Strecke zu gehen. Die Runde ist ja aus der alten BMX-Strecke der RG Hamburg entstanden und hat ganz schön viel Auf und Ab und einige echt schwierige Passagen. Obwohl die Runde nur 2 Kilometer lang ist, ist eigentlich alles drin, was eine gute Crossstrecke braucht. Kniffelige Kurven, eine lange Sandpassage und sogar eine schöne Steigung. Am Start waren wir dann nur zu sechst, mussten aber mit den Senioren 3 und 4 zusammen starten. Wie immer war der Start etwas hektisch und ich hab ihn verkackt: Ehe ich ins Pedal geklickt hatte, war Ben, der später gewonnen hat, schon an der ersten Kurve. aber dann habe ich relativ schnell ins Rennen gefunden. In den ersten beiden Runden war ich eigentlich ganz gut positioniert aber dann kam der Sand: Kette runter, leider zwischen den größten Zahnkranz und die Speichen, und sofort 30 Sekunden verloren. An übermäßigem Druck kann es wohl kaum gelegen haben: Sand ist nicht so meins… Einer nach dem anderen hat mich also wieder überholt, während ich da so stand und versucht habe, meine Kette wieder aufs Ritzel zu packen. Da war die Laune kurzzeitig mal im Keller… Dass auf der Rundenanzeige in der nächsten Runde dann eine 7 – und nicht wie ich gehofft hatte eine 3 oder so – stand, hat meine Motivation auch nicht übermäßig gesteigert. In der nächsten Runde war ich dann aber wieder an den anderen dran und hab mich in den nächsten Runden sogar auf den dritten Platz vorgefahren. Dafür, dass ich eigentlich nur zum Spaß fahren wollte, ist das ja ganz gut… Und als Preis gab’s sogar so eine Bauchtasche von Deuter, die ich sehr gut gebrauchen kann, weil wir im Herbst noch mal nach Frankreich fahren – da kann man beim Bergsteigen gut eine Flasche verstauen. Nach der Siegerehrung ging es dann durch den Stau nach Hause, wobei ich etwas auf glühenden Kohlen saß, ich wollte ja noch mein neues Canyon testen. Und das ist echt genial! Ich muss sagen: Es ist echt ein ungewohntes Gefühl, wenn die Kette nicht alle paar Meter runterfällt. Und die Gänge haben tatsächlich ganz ohne Rattern geschaltet. Na ja, vielleicht hätte ich mein altes Rad auch einfach öfter putzen sollen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*